cl Luigi Giussani

Gemeinschaft und Befreiung

ÖSTERREICH
AUSTRIA Official Site
  - Home -> Die Bewegung -> weitere Infos -> kirchliche Wirklichkeit

CL, eine kirchliche Wirklichkeit

Comunione e Liberazione (CL) ist eine von dem Priester Luigi Giussani gegründete kirchliche Bewegung. Ihre Ursprünge gehen auf das Jahr 1954 zurück. Sie entstand in Mailand und verbreitete sich dann schnell in ganz Italien. Heute ist die Bewegung in rund 70 Ländern auf der ganzen Welt präsent.

CL gehört zu jenen kirchlichen Phänomenen, über die sich die Kirche amtlich geäußert und die sie als der eigenen Natur "gleichwesentlich"1) anerkannt hat, insofern sie die sichere Art und Weise sind, in denen die Beziehung zwischen Gott und Mensch, die sich Christus nennt, in der Gegenwart wirksam wird. Die Kirche erkennt nämlich, dass die Gabe des Geistes immer eine gewisse Verwandtschaft bewirkt und dass "der Geist, um mit dem heutigen Menschen den Dialog weiterzuführen, der von Gott in Christus begonnen und im Laufe der ganzen christlichen Geschichte fortgesetzt wurde, in der Kirche von heute vielfältige kirchliche Bewegungen zum Leben erweckt hat. Sie sind ein Zeichen für die Freiheit der Formen, in denen sich die eine Kirche verwirklicht"2).

CL bezeichnet sich selbst als Bewegung, weil sie sich zunächst nicht als neue Organisation oder Struktur versteht; entsprechend gibt es auch keine Mitgliedsausweise. Ebenso wenig besteht CL in besonderer Weise auf einzelnen Aspekten oder Praktiken des Glaubenslebens. Statt dessen ruft sie dazu auf, die christliche Erfahrung der Tradition in der Gegenwart zu leben. Das Leben von CL hat das Ziel, die Gegenwart Christi als einizige wahre Antwort auf die tiefen Bedürfnisse des Lebens der Menschen zu allen Zeiten vorzuschlagen. In der Person, die der Gegenwart Christi begegnet und ihr zustimmt, entsteht eine Bewegung der Umkehr und des Zeugnises. So strebt die Person danach, auf das Umfeld, in dem sie lebt, einzuwirken (Familie, Arbeit, Schule, Stadtteil, Gesellschaft usw).

CL entstand zwar zunächst in der Schule, wendet sich aber heute an alle Menschen, ohne Unterschied des Alters, der Herkunft oder der gesellschaftlichen Stellung.

Dieser Text wurde aus dem Buch Comunione e Liberazione - Eine Bewegung in der Kirche entnommen.

>> <weitere Informationen>

 

1) Johannes Paul II., "Ansprache an die Teilnehmer des 2. internationalen Treffens der kirchlichen Bewegungen am 2. März 1987", in: Der Apostolische Stuhl 1987, Vatikanstadt - Köln: Libreria Editrice Vaticana - J. P. Bachem: o. J., 1246-1248, hier 1248.

2) Johannes Paul II., "Ansprache bei der Audienz für die Mitglieder der Bewegung "Comunione e Liberazione" anläßlich ihres 30jährigen Bestehens am 29. September", in: Der Apostolische Stuhl 1984, Vatikanstadt - Köln: Libreria Editrice Vaticana - J. P. Bachem: o. J., 1399-1402, hier 1400.

  LAST UPDATE 12.09.2002 Impressum